Zum Inhalt
För­der­pro­gramm schließt Ent­wick­lungs­lücke bis zur Nutzung der Patente

NRW un­ter­stützt zwei zum Patent an­ge­mel­de­te Er­fin­dung­en der Fa­kul­tät BCI

-
in
  • Presse­mitteilungen
© Martina Hengesbach​​/​​TU Dort­mund
Prof. Gerhard Schem­becker (l.), Dr. Kerstin Wohlgemuth und Claas Steenweg von der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen (BCI) haben den Filter ent­wi­ckelt.

Um die Ent­wick­lungs­lücke zwischen Patentanmeldung und Nutzung einer Erfindung durch Wirtschaft und Gesell­schaft zu schließen, fördert Nordrhein-Westfalen viel­ver­sprechende, zum Patent an­ge­mel­de­te Hochschulerfindungen. Dafür hat das Land das Pro­gramm „NRW-Patent-Validierung“ aufgelegt. Zwei Er­fin­dung­en, die an der TU Dort­mund ge­macht wurden, wer­den ab Januar 2021 über das Pro­gramm mit je bis zu 200.000 Euro un­ter­stützt, damit die Er­fin­dung­en zur Marktreife weiterentwickelt wer­den kön­nen. Das CET unterstützte die Teams bei der Antragstellung für das Validierungsprogramm.

Zunächst mussten sich die Er­fin­dung­en gegen eine star­ke Konkurrenz durchsetzen: Von ins­ge­samt 29 Projekten in der fünften Wettbewerbsrunde wurden zwölf Projekte von ei­nem unabhängigen Gut­ach­ter­gre­mium empfohlen, darunter die beiden Dort­mun­der Er­fin­dung­en. Hierbei geht es um die Ent­wick­lung eines modularen Va­kuum­schrau­ben­fil­ters zur kontinuierlichen Fest-Flüssigtrennung von phar­ma­zeu­ti­schen Kris­tall­sus­pen­sio­nen. Dieses Patent wurde von Prof. Gerhard Schem­becker, Claas Steenweg und Dr. Kerstin Wohlgemuth von der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen (BCI) ent­wi­ckelt. Die zweite Erfindung ist die Ver­bes­se­rung der Bio­ver­füg­bar­keit phar­ma­zeu­ti­scher Wirk­stoffe durch Herstellung von festen Kris­tall­sus­pen­sio­nen mittels Schmelz­elek­tro­fil­ter. Für dieses Patent zeichnen Prof. Markus Thommes, Adrian Dobrowolski, Helmut Wiggers, ebenfalls von der Fa­kul­tät BCI, verantwortlich. Beide Er­fin­dung­en stam­men somit aus dem Pro­fil­be­reich Che­mi­sche Biologie, Wirk­stoffe und Ver­fah­rens­tech­nik der TU Dort­mund.

Ent­wick­lung eines modularen Va­kuum­schrau­ben­fil­ters zur kontinuierlichen Fest-Flüssig-Trennung von phar­ma­zeu­ti­schen Kris­tall­sus­pen­sio­nen

Die Herstellung aktiver phar­ma­zeu­ti­scher Wirk­stoffe (API) und Feinchemikalien erfolgt derzeitig nahezu aus­schließ­lich in der char­gen­wei­sen Produktion. Grund ist, dass für die allermeisten APIs die Produktionsmengen sehr klein sind, näm­lich nur zwischen 250 und 1000 Kilogramm pro Jahr. Diese Mengen wer­den zu­künf­tig noch deutlich unterschritten wer­den, wenn die Ent­wick­lung hochspezifischer Medikamente für kleine definierte Ziel­grup­pen – in der per­so­na­li­sier­ten Medizin – an Be­deu­tung gewinnt. Um die Produktqualität zu erhöhen oder aufrechtzuerhalten, eignen sich kontinuierliche Produktionsverfahren. Zur Reinigung und Einstellung der Ei­gen­schaf­ten der Produkte wer­den häufig Kristallisationsverfahren genutzt. Den sprichwörtlichen Flaschenhals stellt dabei die not­wen­digekontinuierliche Fest-Flüssig-Trennung, Waschung und Trocknung im kleinen Maßstab dar. Dafür könnte der zum Patent an­ge­mel­de­te Vakuumschraubenfilter genutzt wer­den– englisch CVSF. Ziel des vorgeschlagenen Projektes ist die apparative Umsetzung, Demonstration und anschließende Verwertung des neuartigen und inno­va­ti­venVerfahrens.

Ver­bes­se­rung der Bio­ver­füg­bar­keit phar­ma­zeu­ti­scher Wirk­stoffe durch Herstellung von festen Kris­tall­sus­pen­sio­nen mittels Schmelz­elek­tro­fil­ter

Ein Großteil neuer Wirk­stoffe besitzt eine schlechte Wasserlöslichkeit. Durch die Bereitstellung von vereinzelten phar­ma­zeu­ti­schen Submikron-Partikeln in einer Trägermatrix kann die Löslichkeit ver­bessert und die Wirk­sam­keiterhöht wer­den. Die Ent­wick­lung eines Schmelzelektrofilters zur Herstellung von festen Kris­tall­sus­pen­sio­nen ist somit in erster Linie für den Ein­satz in der phar­ma­zeu­ti­schen Industrie interessant. Weiterhin ist diese Erfindung für An­wen­dungen interessant, in denen Partikel oder Tropfen einer definierten Größe in eine Schmelze eingebettet wer­den sollen.

An­sprech­per­so­nen bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.