Zum Inhalt
Professorinnennetzwerk

2. Assembly des Female Faculty Club der TU Dortmund

© unplash.com

Am 30. November fand die 2. Assembly des Female Faculty Club statt, des Professorinnen-Netzwerks der TU Dortmund. In den Räumlichkeiten des Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) waren außerdem mit den Professorinnen Nikol Rummel und Beate Bender Vertreterinnen des Women Professors Forum der Ruhr-Universität Bochum zu Gast.

Prof. Nikol Rummel erinnerte sich zu Beginn ihres Beitrags an die Anfangszeiten des Women Professors Forum, das 2015 gegründet wurde. „Die Initiative ging von Prof. Martina Havenith aus, das Netzwerk entwickelte sich in einem gemeinsamen Bottom-up Prozess einiger engagierter Professorinnen.“

Ein Ziel war von Anfang an die Förderung der Karrierechancen von Wissenschaftlerinnen. Zudem sollte die Bedeutung von Gremienmitwirkung vermittelt werden: Es kann nur etwas bewirkt und verändert werden, wenn eine aktive Beteiligung von Frauen in hochschulpolitischen Gremien besteht.

„In der Entstehungszeit waren Frauen in den universitären Gremien unterrepräsentiert, dies hat sich in der Zwischenzeit an einigen Stellen deutlich geändert: Sowohl im Senat als auch im Hochschulrat sind aktuell mehrheitlich Frauen vertreten“, erzählt Beate Bender, die wie ihre Kollegin Nikol Rummel selbst Mitglied im derzeitigen Senat der Ruhr-Universität ist.

Um das Ziel zu erreichen war häufig „Graswurzelarbeit“ gefragt. So wurden Kolleginnen z.B. direkt kontaktiert und gezielt zu einer Gremienmitarbeit ermuntert. Zudem wurden Informationen und Erfahrungen ausgetauscht, um die konkrete Arbeit in den Gremien zu beschreiben. 

Das Netzwerk strategisch und sozial nutzen

Daneben dient das Women Professors Forum aber auch dem weiteren thematischen und sozialen Austausch. In verschiedenen Formaten, z.B. dem Lunchtreffen oder aber auch dem einmal jährlich stattfindenden Wanderwochenende, lernen sich die Mitglieder kennen, entwickeln Projekte und Ideen oder diskutieren aktuelle Fragen.

Die Assembly diskutierte die Impulse angeregt. Die Ziele der beiden Netzwerke sind sehr vergleichbar, wobei der Female Faculty Club noch deutlich jünger ist. Daher suchten die Teilnehmerinnen Antworten auf Fragen: Wie kann sich das FFC weiterentwickeln, welche Themen oder Formate sollen aufgegriffen werden? Einhellige Meinung war, dass die regelmäßigen Lunchtreffen unter eine thematische Überschrift gestellt werden sollen. Dies wurde auch anschließend am Buffet in den Räumlichkeiten des CET beim informellen Austausch weiter besprochen und konkretisiert.

Der Termin für das nächste Lunchtreffen ist Donnerstag, der 26. Januar 2023.

Gemeinsamer Confluence Bereich

Bei der 1. Assembly haben sich die Teilnehmerinnen die Einrichtung eines gemeinsamen geschützten Confluence-Bereichs für die Mitglieder des Female Faculty Club gewünscht. Dieser ist in der Zwischenzeit eingerichtet und wird weiter mit Informationen bestückt. Für den Zugriff ist eine persönliche Zulassung notwendig.
Diese erfolgt automatisch für jede Professorin, die an einer der beiden Assemblies teilgenommen oder sich in die Forschungsmatrix eingetragen hat. Falls weder das Eine noch das Andere für Sie zutrifft, Sie jedoch einen Zugang zum Confluence-Bereich wünschen, schreiben Sie bitte eine Nachricht an anke.kujawskit@tu-dortmund.de 

 

Weitere Informationen zum Female Faculty Club

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.