Zum Inhalt

Gründungswettbewerbe

Bei Gründungswettbewerben bekommen Sie die Chance, Ihre Geschäftsidee vorzustellen und sich vor Expertenjurys oder der Öf­fent­lich­keit zu prä­sen­tie­ren. Dabei kön­nen Sie neben Preisgeldern von Feedback der Jury, Expertenwisse, Kontakten und Medienpräsenz profitieren. Kontaktieren Sie uns gerne, wir finden mit Ihnen den pas­sen­den Wett­be­werb und un­ter­stüt­zen Sie bei der Be­wer­bung!

Bundesweite Gründungswettbewerbe

 

Deutscher Gründerpreis

Schwer­punkt: keiner
 
Geeignete Kandidaten für den Deut­schen Gründerpreis begeistern mit tragfähigen Geschäfts­ideen und einer star­ke Unternehmerpersönlichkeit. Die Teil­nah­me kann auf zwei Wegen er­fol­gen: Entweder schlagen Experten aus dem Netz­werk des Gründerpreises Un­ter­neh­men vor oder sie be­wer­ben sich direkt. Alle Finalisten er­hal­ten eine fundierte Unternehmensberatung und ihr Un­ter­neh­men wird zwei Jahre von ei­nem Mentoren begleitet.

Gründungs­wett­bewerb Digtale Innovationen

Schwer­punkt:
Digitale Innovationen
 
Mit bis zu 32.000 Euro für die Hauptpreisträger un­ter­stützt das BMWi in­no­va­ti­ve Gründungen, die auf di­gi­ta­le Technologien aufsetzen. Es finden jährlich zwei Wettbewerbsrunden statt.

KfW Award Gründen

Schwer­punkt: keiner
Teilnehmen kön­nen junge Un­ter­neh­men, deren Grün­dung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Die Geschäftsidee wird u. a. anhand von Innovationsgrad, Kreativität und sozialer Ver­ant­wor­tung be­wer­tet. Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 35.000 Euro ver­ge­ben.

Kultur- und Kreativpiloten Deutsch­land

Schwer­punkt: Kreativwirtschaft
Jedes Jahr zeichnet die Jury 32 Un­ter­neh­men als Kreativpilot*innen aus. Die Preisträgerinnen und Preisträger er­hal­ten ein einjähriges Mentoringprogramm, um die eigene Idee vo­ran­zu­brin­gen.

Next Economy Award 

Schwer­punkte: 
Nach­hal­tig­keit, Green Economy
Für den Award kön­nen sich Start-ups, die auf Nach­hal­tig­keit und Green Economy setzen und nicht älter als 5 Jahr sind, be­wer­ben. Die Sieger*innen er­hal­ten Unter­stüt­zung ihrer Unternehmensentwicklung, die sich aus dem Netz­werk und den Medienpartnerschaften des Deut­schen Nachhaltigkeitspreises speist.

Science4Life

Schwer­punkte:
Life Sciences, Chemie und Energie
Der Science4Life Busi­ness­plan-Wett­be­werb bietet jungen Gründern die Chance, ih­re technologieorientierte Geschäftsidee oder ihr bereits gegründetes Start-up auf Herz und Nieren prü­fen zu lassen. Der beste Busi­ness­plan aus den Branchen Life Sciences und Chemie wird mit dem „Science4Life Venture Cup“ aus­ge­zeich­net. Mit dem „Science4Life Energy Cup“ wird ein weiterer branchenspezifischer Preis für her­vor­rag­ende Grün­dungs­vor­ha­ben aus dem Be­reich Energie verliehen.
Insgesamt winken in jeder Wettbewerbsrunde Preisgelder in Höhe von rund 85.000 Euro.

start2grow

Schwer­punkte: Technologische oder di­gi­ta­le Ideen
 
Bei dem jährlich statt­fin­den­den Businessplanwettbewerb kön­nen überzeugende und in­no­va­ti­ve Gründungsideen mit Preisgeldern von bis zu 40.000 Euro aus­ge­zeich­net wer­den. Zusätzlich un­ter­stüt­zen erfahrene Coaches die Teil­neh­men­den bei der Erstellung oder Überprüfung ihres Businessplans

Regionale Gründungswettbewerbe – NRW

out of the box NRW


Schwer­punkt:
Digitale Ge­schäfts­mo­del­le 
Für den vom Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, In­no­va­ti­on, Di­gi­ta­li­sie­rung und Energie initiierten Wett­be­werb kön­nen Start-ups mit ei­nem di­gi­ta­len Ge­schäfts­mo­dell nominiert und über ein Online-Voting ins Finale gebracht wer­den.  Die Finalist*innen prä­sen­tie­ren ih­re Start-up-Idee vor einer Jury aus inter­natio­nalen Investoren und Experten und kämpfen um ins­ge­samt 50.000 Euro Preisgeld. 

Salon des Créateurs

Schwer­punkt:
keiner
Im Salon des Créateurs pitchen fünf nominierte Start-ups vor einer Jury um Gestaltungsleistungen im Wert von 5.000 Euro. Die Vorauswahl der Start-ups wird durch ver­schie­de­ne Gründungsinitiativen im Ruhr­gebiet getroffen und für den Wett­be­werb nominiert.

Weconomy

Schwer­punkt:
Tech­no­lo­gie
Start-ups (bis fünf Jahre nach der Grün­dung) mit inno­va­ti­ven und technologieorientierten Ideen haben die Chance, bei WECONOMY Unter­stüt­zung in Form von Mentoring, Coaching und Work­shops zu ge­win­nen.

An­sprech­per­so­nen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.