Zum Inhalt

cetup.INNOLAB: Der Inkubator für junge Start-ups

Sie stehen kurz vor Ihrer Gründung und brauchen Unterstützung für einen erfolgreichen Start? Oder ist Ihr Start-up bereits gegründet und braucht noch einen Boost, um sich auf dem Markt zu platzieren?

Im cetup.INNOLAB entwickeln Sie über einen Zeitraum von 16 Wochen gemeinsam mit erfahrenen Mentor*innen aus der Wirtschaft und dem Coachingteam des Centrum für Entrepreneurship & Transfer ihr Geschäftsmodell zur Marktreife.

Das cetup.INNOLAB (ehemals Innovationslabor, StartUp.InnoLab) unterstützt seit über zehn Jahren mit seinem erfahrenen Partnernetzwerk angehende Start-ups aus der Region. 

Das Programm befähigt Sie, Ihre Wachstumshemmnisse zu identifizieren und einen intensiven Fahrplan für vier Monate aufzustellen, um das nächste Level auf dem Weg zum erfolgreichen Start-up zu erreichen.

© CET

In einem auf Ihre Bedarfe zugeschnittenen Workshop-Programm werden die Bereiche Investor Readiness, Sales und Marketing sowie Pitch-Training abgedeckt. Eine weitere Schärfung erfolgt durch den regelmäßigen Austausch mit Ihrer/Ihrem Mentor*in.

Unser Netzwerk bietet Ihnen Zugang zu zahlreichen Unternehmen aus der Region, welche als Pilotkund*innen, Kooperationspartner*innen oder strategische Investor*innen fungieren können. Teilnehmen können sowohl noch nicht gegründete Teams als auch gegründete Start-ups, deren Gründung höchstens drei Jahre zurückliegt. 

Alles Wichtige im Überblick

  • Zielgruppe: Stu­die­ren­de, Absolvent*innen, Mit­ar­bei­ter*innen von TU Dort­mund, FH Dort­mund, FH Südwestfalen, Hoch­schu­le Hamm-Lippstadt und der Forschungsinstitute, Grün­dungs­inte­res­sier­te der Region sowie gegründete Start-ups (< 3 Jahre)
  • Teilnahmevoraussetzungen: vorhanden, siehe unten
  • Teilnehmerlimit: Maximal acht Teams pro Runde
  • Turnus: zweimal jährlich
  • Format: hybrid (aktuell bis auf Weiteres ausschließlich online)
  • Dauer: 4 Monate
  • Bewerbungsfrist: abgelaufen, bitte nicht mehr bewerben!
  • Programm-Start: 30.09.2021
  • Final Pitch Day: Termin folgt in Kürze.

Offiziell exzellent

2019 wurden wir als Exzellenz Start-up Center (ESC) aus­ge­zeich­net. Dank der För­de­rung der Landesregierung ist cetup.INNOLAB derzeit kostenfrei.

Ihre Vorteile

  • Regelmäßige Überprüfung Ihrer selbstdefinierten Meilensteine und Unterstützung bei der Erreichung durch erfahrene Gründungsexpert*innen
  • Vermittlung von essentiellem Gründungswissen 
  • Die Möglichkeit, in einem vertrauten Setting Ihre Investoren-Pitches zu trainieren und durch anschließende Feedbackrunden zu verbessern
  • Vernetzung und Austausch mit anderen angehenden Unternehmer*innen als Teil der CET-Community
  • Höhere Reichweite in den Sozialen Medien durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit
  • Exklusiver Zugang zu einem Bewertungstool für Start-ups
  • Zugang zur Innolab-Alumni-Community nach erfolgreichem Abschluss.

Ablauf

  • Nach eingegangener Bewerbung entscheidet eine erfahrene Fachjury aus dem Netzwerk des CET über eine Förderzusage.
  • Vor dem offiziellem Programmstart lernen Sie bereits Ihre/n Mentor*in kennen und können gemeinsam Ziele für die nächsten Monate definieren.
  • Nach dem offiziellen Start erwarten Sie ein umfassendes Workshop-Programm, monatliche Retrospektiven sowie wöchentliche Sprechstunden. 
  • Über die Programmlaufzeit hinweg gibt es regelmäßige Feedbackgespräche mit den Gründungscoachs, um Sie bei der Umsetzung Ihrer selbstgesetzten Meilensteine optimal zu unterstützen. Begleitend steht Ihnen das Netzwerk des CET und seiner Kooperationspartner*innen für individuelle Belange zur Seite.
Lernsituation am Tisch. © kantver​/​shotshop.com
© Unsplash

Teilnahmevoraussetzungen

Es besteht zweimal jährlich die Möglichkeit eine Förderzusage für das cetup.INNOLAB zu erhalten. Ein vorheriger Durchlauf von cetup.ID (Ideenvalidierung) und cetup.PREINC (Geschäftsmodellentwicklung) bzw. gleichwertige Wissensstände werden empfohlen, um sich für das Incubation-Program zu bewerben, sind jedoch keine Voraussetzung. 

Bereits gegründete Start-ups müssen eine De-Minimis-Beihilferegelung unterzeichnen.

Nach erfolgreichem Abschluss werden die Start-ups in das Alumni-Netzwerk von cetup.INNOLAB aufgenommen und so auch über die Dauer des Innolabs hinaus Teil des Start-up-Ökosystems.

Kontakt für Rückfragen

Unsere Startup-Alumni

Die folgenden Gründer*innen haben unsere Programme bereits erfolgreich durchlaufen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.