Zum Inhalt

Technologie im Fokus

Beim STARTUP.INNOLAB er­hal­ten Teams und Einzelgründungen eine Rundumbetreuung: Wir vermitteln erfahrene Mentorinnen oder Mentoren, bieten in­di­vi­du­elle Work­shops sowie Gelegenheiten zum Netzwerken, helfen bei der Unternehmensfinanzierung oder un­ter­stüt­zen beim Protoyping. 

Das intensive Coaching und ein auf die Start-ups zugeschnittenes Trainingsprogramm ermöglichen es, nach­hal­ti­ge Erfolge mit dem eigenen Un­ter­neh­men zu erzielen. Ein starkes Gründer- und Partnernetzwerk aus der Region er­mög­licht viele Kontakte und begleitet die inno­va­ti­ven Ideen der teil­neh­men­den Teams mit vielseitiger Unter­stütz­ung.

Maßgeschneidertes Pro­gramm für (junge) Start-ups

Zielgruppe sind einerseits Stu­die­ren­de sowie Mit­ar­bei­ten­de der For­schungs­ein­richtungen und an­de­rer­seits Un­ter­neh­men und (an­geh­en­de) Start-ups aus der Region. Auch bereits gegründete Start-ups kön­nen teilnehmen, sofern die Grün­dung nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

Bewerben kön­nen sich an­geh­en­de Gründende oder Jungunternehmen mit technologieorientierten Projekten aus folgenden Branchen:

  • Energie, Mo­bi­li­tät und Umwelt,
  • Bi­o­tech­no­lo­gie und Life Sciences,
  • Ma­schi­nen­bau, Pro­duk­tion und Logistik,
  • Informations- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik sowie
  • Bildung und Soziales.

Von unserem bewährten sechsmonatigen Pro­gramm profitieren jährlich bis zu zwölf ausgewählte Teams.

Die Boost-Bausteine des Inkubators

Bitte Bildnachweis einfügen

In sechs Monaten zum Erfolg

Sie möchten ein valides, kundenorientiertes Geschäftsmodell enzwickeln, erfolgreiche Marketing- und Vertriebsstrategien ent­wi­ckeln und Ihre Gründungsidee im Pitch bestmöglich auf der Bühne prä­sen­tie­ren? Sie möchten Teil unserer Community zu wer­den und von unserem regionalen Ökosystem aus Hoch­schu­len, Initiativen, Kompetenzzentren und Start-ups der Region profitieren? In­for­ma­ti­onen zum Pro­gramm finden Sie auf der STARTUP.INNOLAB-Web­sei­te.

Ansprechpartner/-innen für Rückfragen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.