Zum Inhalt

Gewerbliche Schutzrechte Teil II – Pa­tent­re­cher­che-Work­shop

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: online
Veran­stal­tungs­art:
  • Work­shops
  • Schutzrechte

Neben der wis­sen­schaft­lichen Literatur sind Patentschriften die Informationsquelle zur strategischen Planung von Forschungsaktivitäten. Im Gegensatz zu Fachpublikationen, in denen auch theoretische Grund­la­gen erörtert wer­den kön­nen, muss in jeder Patentschrift die Lö­sung für ein technisches Problem detailliert er­klärt wer­den.

Insbesondere die Er­geb­nisse der in­dus­tri­el­len For­schung sind häufig nur über die Patentliteratur erschließbar: 80 % des tech­nisch­en Wissens wird nur in Patenten ver­öf­fent­licht. Dabei sind über 90% der Patente nicht in Kraft, was zur Folge hat, dass die dort beschriebenen Lö­sun­gen von jedem kostenlos genutzt wer­den kön­nen.

Inhalt:

In der Ver­an­stal­tung wer­den die über das Internet kostenlos zu nutzenden Patentdatenbanken des Deut­schen (DPMA) und des Euro­päi­schen (EPA) Patentamts vor­ge­stellt. Anschließend wird die Systematik einer Pa­tent­re­cher­che in der Datenbank DEPATISnet des DPMA an einigen Beispielen erläutert und geübt.

Referenten: 

  • Dr. Joachim Kaiser, Innovationsmanager, PROvendis GmbH
  • Dr. Stephan Jekat, Leiter des ITP

Zielgruppe: 

Diese Ver­an­stal­tung richtet sich an:

  • wis­sen­schaft­liche Be­schäf­tigte der TU Dort­mund
  • Stu­die­ren­de der TU Dort­mund und anderer Hoch­schu­len aus dem Ver­bund­pro­jekt
  • Gründerinnen und Gründer mit Bezug zur TU Dort­mund.

Ablauf/ Technische Vo­raus­set­zun­gen:

Die Ver­an­stal­tung findet aufgrund der derzeitigen Situation online statt. Sie benötigen an technischer Aus­stat­tung lediglich eine stabile Internetverbindung sowie einen Laptop, PC oder Tablet mit Kamera und Mikrofon. Die Installation einer Software ist nicht er­for­der­lich.

An­mel­dung:

Aufgrund der begrenzten Zahl von max. 25 Teil­neh­mern empfehlen wir eine frühzeitige An­mel­dung. Bitte melden Sie sich per E-Mail an und ge­ben dabei Ihren Vor- und Zunamen, Status (z.B. Stu­die­ren­de/r) und Ihre Institution (z.B. TU Dort­mund) an.

Weitere In­for­ma­ti­onen zum Bereich Schutzrechte

An­sprech­part­ner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.