Zum Inhalt
Interview mit dem PREINC Team NightLive

„Besonders für Selbstständige ist es enorm wichtig Struktur in ihren Alltag zu bringen“

-
in
  • News
© NightLive

Erfahren Sie im Interview mit dem Team NightLive, wie sie mit ihrer App das Nachtleben für Partygänger*innen und Clubs verbessern wollen.

 

Das vierköpfige Start-up-Team NightLive besteht aus Ricardo Dornseifer, Zoe Schulte, Patrick Müller und David Clemens.
Gemeinsam kreieren sie eine Plattform auf der sich Nutzer*innen darüber informieren können, wie die aktuelle Stimmung und Auslastung in jeweiligen Lokalen und Clubs ist. Wie die Idee entstanden ist und welche Auswirkungen die COVID-19 Pandemie darauf hatte, verrät uns das Team im Interview.

Stellt euch und eure Idee kurz vor!

Team:  Wir sind das Team NightLive, bestehend aus Ricardo, Zoe, Patrick und David. Wir kennen uns bereits seit der Schulzeit und werden gemeinsam DIE Plattform für das Nachtleben erschaffen. NightLive ist eine intuitiv bedienbare App für das Nachtleben, mit der man im Handumdrehen genau die richtigen Locations für den gewünschten Abend findet. Nutzer*innen werden über die App jederzeit mit Live-Eindrücken aus den lokalen Clubs und Bars versorgt.

Wie sind die Idee und das Konzept für das Start-Up entstanden?

Ricardo: Die Idee ist uns bereits vor der COVID-19 Pandemie bei einem gemeinsamen Ausflug nach Prag gekommen. Damals wollten wir das Nachtleben dort erkunden, standen dann aber vor vollen oder sogar geschlossenen Lokalen.
Team: Allerdings haben wir uns erst letztes Jahr mit der Lösung des Problems und einem Konzept für die Idee auseinandergesetzt. Seitdem werden wir auch vom CET unterstützt.

Eure Lösung besteht ja in einer App, könnt ihr uns etwas mehr zur Entwicklung und den technischen Aspekten sagen?

David: Beim Entwickeln der App ist uns klar geworden, dass heutzutage nicht nur die gebotenen Funktionen wichtig sind, sondern vor allem wie diese Funktionen ausgestaltet sind und wie sie zusammen ein schlüssiges Gesamtbild ergeben. Dabei sollte man immer die Nutzer*innen in den Fokus stellen. Konkret: In welchen Situationen wird die App überhaupt genutzt? Warum entscheidet sich ein User überhaupt dazu die App zu öffnen? Womit kann die App einen direkten Mehrwert liefern?

Wie und wann habt ihr herausgefunden, dass eure Idee Potential hat?

Zoe: In unserem Bekanntenkreis sind wir häufig auf offene Ohren gestoßen. Vor allem nach einer Umfrage von regelmäßig ausgehenden Personen haben wir gemerkt, dass die Idee Potential hat.
Team: Die Zusammenarbeit mit den Clubs und Bars hat uns ebenfalls positiv bestärkt.

Inwiefern hat die COVID-19 Pandemie eure Idee beeinflusst?

Team: Wir starteten mitten in der Pandemie, hatten somit in der Branche allerdings den Vorteil, dass die Lokale zeitlich flexibler waren und sich besser mit uns austauschen konnten.
Patrick:  Wir wollen die Lokale aber vor allem jetzt, wo die Bestimmungen gelockert werden, unterstützen, indem wir ihnen eine Plattform für das Nachtleben bieten.

Wie habt ihr vom CET und insbesondere vom Programm cetup.PREINC profitiert?

David: Seit unserem ersten Kontakt mit der Gründungs­beratung vom CET im letzten Sommer, haben wir durchgehend von der Zusammenarbeit profitiert. Zum Beispiel durch die Unterstützung bei der Bewerbung für das Gründerstipendium NRW oder durch die Gründungsprogramme "cetup.ID" und "cetup.PREINC", konnten wir aus einer bloßen Idee auch eine gute Geschäftsidee entwickeln.
Team: Nicht nur das gründungsenthusiastische Umfeld, sondern auch die ständige Betreuung haben uns immer wieder motiviert.

Habt ihr zum Schluss noch ein Buch oder einen Podcast, den ihr empfehlen könnt?

Team: Wir können definitiv das Buch „Atomic Habits" von James Clear empfehlen. Es ist nicht nur für Gründer*innen interessant, sondern für alle, die aus guten Vorsätzen auch gute Gewohnheiten machen wollen. Besonders für Selbstständige ist es enorm wichtig Struktur in ihren Alltag zu bringen und das Buch gibt genau dafür die richtigen Methoden und Impulse an die Hand.
Patrick: Der OMR Podcast ist ein absolutes Muss! Wahrscheinlich schon etwas bekannter, aber interessant für jeden, der direkt von denen lernen möchte, die es schon geschafft haben.

Vielen Dank, dass ihr eure Gründungsidee mit uns geteilt habt!

 

Weitere Informationen zu cetup.PREINC

 

 

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.