Zum Inhalt

Hier knüpfen Sie wertvolle Kontakte

Gemeinsam geht Vieles leichter. Aus diesem Grund bietet das CET Gründenden diverse Gelegenheiten, ihr Netzwerk zu erweitern und Kontakte für die Zukunft zu knüpfen. Ob bei der Arbeit in unseren Coworking-Räumen, bei der Gründungs­theke oder auf einer unserer zahlreichen weiteren Veranstaltungen: Wir sorgen dafür, dass sich junge Start-ups gegenseitig kennenlernen. Und wir bringen sie mit mittelständischen Unternehmen und weiteren wichtigen Akteuren aus der Region zusammen.

Rückansicht auf ein volles Plenum bei einem Vortrag © CET​/​TU Dortmund
Studierende und Referentin in einer Workshop © CET​/​TU Dortmund

Unsere Angebote

Jeden ersten Donnerstag im Monat bietet die Gründungs­theke neben Impulsvorträgen von Gründerinnen und Gründern sowie Akteuren aus der Region die Möglichkeit für einen lockeren Austausch zwischen den Teil­neh­men­den. 

Interessierte bekommen durch kurze Vorträge thematischen Input und können sich anschließend mit Gründern bereits etablierten Start-ups austauschen.  Die Themenschwerpunkte der Gründungs­theke variieren monatlich. Alle Termine der Gründungs­theke finden Sie in der Veranstaltungsübersicht.

Zur Veranstaltungsübersicht

Hier bieten wir mittelständischen Un­ter­neh­men die Gelegenheit, Start-ups als potenzielle Partner auf Augenhöhe ken­nen­zu­ler­nen. Bei „Start-up meets Mittelstand“ können sich Gründende mit etablierten Firmen aus der Region vernetzen und vielleicht sogar eine viel­ver­sprechende Kooperation eingehen.

In der Ver­gan­gen­heit haben bereits mehr als 100 Start-ups und Un­ter­neh­men aus Dort­mund, dem Westfälischen Ruhrgebiet und Südwestfalen an diesem Format teil­ge­nom­men – darunter bekannte Namen wie adesso, Kostal und DEW21.

Weitere Informationen

Was schaffen Sie in 72 Stunden? Beim WeekendHack des Roundtable Startup Mittelstand bearbeiten Sie ein Wochenende lang Problemstellungen aus der realen Wirtschaft und prä­sen­tie­ren anschließend Ihre Lösung dem jeweiligen Un­ter­neh­men in einem kurzen Pitch. 

Während der Bearbeitungszeit bekommen alle Teams in kurzen Work­shops Design-Thinking-Methoden zur Ideenfindung und -entwicklung an die Hand. Außerdem steht für jede Challenge ein Mentor bzw. eine Mentorin zur Seite, um die Teams bei Problemen und He­raus­for­de­rung­en zu beraten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt. 

Zur Website des Roundtable Mittelstand

Zwei Mal im Jahr findet eine Abendveranstaltung zu einem aktuellen Thema statt. Nach einem inhaltlichen Input steht bei einem Imbiss das Netzwerken zwischen Akteuren aus Unternehmen, Institutionen, Studierenden, Wissenschaftlern und Start-ups im Vordergrund.

Bei Interesse an der Themenlounge melden Sie sich gerne beim Team Netzwerk des CET.

Sie haben eine Start-up-Idee, die Sie verwirklichen wollen oder möchten wissen, wie man ein kundenorientiertes Produkt konzipiert? Bei cetup.ID lernen Sie innerhalb von zwei Wochen, wie Sie eine Idee prüfen, entwickeln und prä­sen­tie­ren. 

Wir arbeiten mit dem so genannten Lean Start-up-Ansatz – einer agilen Methode, um kundenorientierte Produkte und Geschäftsmodelle möglichst schnell und kostensparend zu entwickeln. Das Ziel: Ein erstes Konzept für Ihr eigenes Un­ter­neh­men zu entwerfen.

Mehr zu cetup.ID erfahren

Wie wird aus einer Start-up-Idee ein tragfähiges Geschäftsmodell?  Im Laufe des Intensivprogramms cetup.PREINC konkretisieren die Teil­neh­men­den unter Anleitung erfahrener Gründungsexpertinnen und -experten ih­re Ideen und ent­wi­ckeln diese in Richtung Marktreife. Teilnehmen kön­nen sowohl Gründungsteams als auch Einzelpersonen mit innovativer Gründungsidee.

Mehr zu cetup.PREINC erfahren

Beim cetup.INNOLAB erhalten Teams und Einzelgründungen eine Rundumbetreuung: Wir vermitteln erfahrene Mentorinnen oder Mentoren, bieten in­di­vi­du­elle Work­shops sowie Gelegenheiten zum Netzwerken, helfen bei der Unternehmensfinanzierung oder unterstützen beim Protoyping. 

Das intensive Coaching und ein auf die Start-ups zugeschnittenes Trainingsprogramm ermöglichen es, nachhaltige Erfolge mit dem eigenen Un­ter­neh­men zu erzielen. Ein starkes Gründer- und Partnernetzwerk aus der Region ermöglicht viele Kontakte und begleitet die inno­va­ti­ven Ideen der teilnehmenden Teams mit vielseitiger Unter­stütz­ung.

Zur Website des cetup.INNOLAB

Ob für Personen, Güter oder Daten: streamUP ist unser Pro­gramm für Gründungsideen zur Zukunft der Mo­bi­li­tät. Sie haben eine Lösung, um die leidige Parkplatzsuche unkomplizierter zu gestalten oder den öf­fent­lichen Personennahverkehr zu verbessern? Dann sind Sie hier ebenso richtig wie mit Ideen für Verwaltungsabläufe oder Open-Data-Projekte.

Als Teilnehmende des streamUP-Pro­gramms begleiten wir Sie über einen Zeitraum von maximal 18 Monaten intensiv. Neben Work­shops und individuellen Coachings liegt ein besonderer Fokus auf dem Austausch mit Un­ter­neh­men aus der Region: Wir bringen Sie als Ideengeber mit passenden Betrieben und Partnern zu­sam­men, um in­no­va­ti­ve Mobilitätslösungen für Dort­mund und Südwestfalen zu entwickeln.

Zur Website von streamUP

Die erfolgreiche Suche nach qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeitern ist für junge wie für erfahrene Un­ter­neh­men ein entscheidender Erfolgsfaktor.  Über das Stellenwerk Dort­mund können Un­ter­neh­men die Brücke zwischen Wirtschaft und Wis­sen­schaft schlagen und sich den rund 20.000 Stu­die­ren­denals potentieller Arbeitgeber prä­sen­tie­ren und somit qua­li­fi­zier­teNachwuchskräfte rekrutieren. Start-ups können gezielt nach Mitgründerinnnen und Mitgründern, um ihr Gründungsteam zu erweitern. 

Zum Jobportal der TU Dortmund

Von der Prozessoptimierung bis hin zur Digitalisierungsstrategie – wir initiieren Pilotprojekte zwischen Start-ups und KMU, begleiten die Vorhaben und unterstützen bei der Suche nach passenden Partnern. Wir möchten mit Ihnen in den Austausch treten und Ihre individuellen Bedarfe und Wünsche gemeinsam erarbeiten. Hierzu können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren. 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.