Zum Inhalt

cetup.ID: Der di­gi­ta­le Boost für Ihre Idee

Sie haben eine Start-up-Idee, die Sie verwirklichen wol­len oder möchten wissen, wie man ein kundenorientiertes Produkt konzipiert? Bei cetup.ID lernen Sie innerhalb von we­ni­gen Tagen, wie Sie eine Idee prü­fen, ent­wi­ckeln und prä­sen­tie­ren. 

Sie ar­bei­ten nach dem Lean Start-up-Ansatz – einer agilen Methode, um kundenorientierte Produkte und tragfähige Ge­schäfts­mo­del­le möglichst schnell und kostensparend zu ent­wi­ckeln. Das Pro­gramm basiert auf Self-Learn­ing-Modulen und findet komplett di­gi­tal statt. Es lässt sich so ideal in Ihren Alltag in­te­grie­ren. Sie treiben Ihre Geschäftsidee fortwährend voran und pitchen Ihre Meilensteine vor unserem Team aus Ex­per­tin­nen und Experten. Das Ziel: Ein erstes Kon­zept für Ihr eigenes Un­ter­neh­men zu entwerfen.

Alles Wichtige im Überblick

  • Zielgruppe: Grün­dungs­inte­res­sier­te
  • Teilnahmevoraussetzung: Keine
  • Format: Online
  • Dauer: ca. 4 Wochen
  • nächster Pro­gramm-Start: 13.09.2021
  • Anmeldefrist: 09.09.2021
  • Pro­gramm-Ende: 11.10.2021

Offiziell exzellent

2019 wurden wir als Exzellenz Start-up Center (ESC) aus­ge­zeich­net. Dank der För­de­rung der Landesregierung ist cetup.ID der­zeit kostenfrei.

Ihre Vorteile

  • Sie lernen, wie Sie eine Gründungsidee prü­fen und zielführend weiterentwickeln.
  • Sie be­stim­men Ihren Lernrhythmus, Dauer und Ressourceneinsatz und pitchen Ihre Idee an ei­nem der regelmäßig stattfindenden Final Pitch Days.
  • Sie erfahren, wie Sie ein zielgruppenorientiertes Leistungs- und Werteversprechen er­ar­bei­ten und eine erste Businessidee formulieren.
  • Sie profitieren von der Expertise unserer Gründungsexpertinnen und -experten und vernetzen sich mit teil­neh­men­den Ideengeber/-innen. 
  • Sie lernen neue di­gi­ta­le Kollaborations-Tools und Methoden kennen, die Ihnen in Stu­di­um und Beruf weiterhelfen.

Ablauf von cetup.ID

  • Wer ist der Kunde bzw. die Kundin?  
  • Welches Problem wird adressiert?
  • Zwischenabgabe in Form eines Learningpitches
  • Wer ist der direkte und indirekte Wett­be­werb?
  • Wer löst das Problem des Kunden bzw. der Kundin bereits am Markt?
  • Zwischenabgabe in Form eines Learningpitches
  • Wie sieht die Lö­sung aus?
  • Wie wird das Problem durch diese gelöst?
  • Zwischenabgabe in Form eines Learningpitches
  • Wie sieht das Ge­schäfts­mo­dell samt seiner Bausteine aus?
  • Das Feedback der Jury hilft Ihnen dabei, Ihre Idee zum Erfolg zu führen
  • So schaf­fen Sie eine solide Basis für die wei­tere Ent­wick­lung Ihres Geschäftsmodells.

* Der Zeitbedarf ergibt sich aus dem Erlernen der Methode und dessen An­wen­dung in der Praxis. Die Zeit­an­ga­ben sind variabel, je nach eigenem Ermessen und zeitlicher Verfügbarkeit.

Ihre Lernumgebung

cetup.ID findet über eine Online-Lernumgebung statt. Sie be­stim­men über Zeitaufwand und Tempo und kön­nen ortsunabhängig an der Wei­ter­ent­wick­lung Ihrer Idee ar­bei­ten, ohne sich mit Dozent/-innen oder anderen Teil­neh­men­den abstimmen zu müs­sen. Die Inhalte wer­den per Video und in schriftlicher Form vermittelt. In Quizes kön­nen Sie Ihren Lernerfolg selbstbestimmt prü­fen

In den regelmäßig stattfindenden Live-Sessions kön­nen Sie sich mit unseren Gründungsexpertinnen und -experten aus­tau­schen, offene Fragen klären oder sich bei Problemen helfen lassen. Darüber hinaus kön­nen Sie sich mit anderen Teil­neh­men­den vernetzen und aus­tau­schen und ge­mein­sam Ihre Ideen voranbringen. 

Alle In­for­ma­tionen und Unterlagen sowie die Zugangsdaten er­hal­ten Sie nach der An­mel­dung au­to­ma­tisch

cetup.ID ist erst der An­fang ...

Sobald Sie cetup.ID ab­ge­schlos­sen haben, laden wir Sie herzlich dazu ein, am cetup.PREINC-Pro­gramm teilzunehmen. Dort ent­wi­ckeln Sie in Begleitung unserer erfahreneren Mentorinnen und Mentoren Ihr Ge­schäfts­mo­dell weiter und erfassen detailliert jeden Winkel Ihres Geschäftsmodells.

Anschließend kön­nen Sie sich auf die Teil­nah­me am Inkubatorprogramm cetup.INNOLAB bewerben. Bei diesem intensiven Gründungsprogramm iden­ti­fi­zie­ren Sie unter Anleitung erfahrener Mentorinnen und Mentoren in­di­vi­du­elle Schwachstellen Ihres Geschäftsmodells. Ein starkes Gründer- und Partnernetzwerk aus der Region er­mög­licht viele Kontakte und begleitet die inno­va­ti­ven Ideen der teil­neh­men­den Teams mit vielseitiger Unter­stütz­ung.

Kontakt für Rückfragen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.