Zum Inhalt

Zusammen er­folg­reich

Kooperationen spielen für er­folg­rei­chen Wissenstransfer und unternehmerischen Fortschritt eine ent­schei­den­de Rolle. Nicht ohne Grund setzen Betriebe aller Größen und Branchen da­her auf die Zu­sam­men­arbeit mit der TU Dort­mund. Gemeinsam mit unseren For­schenden und Start-ups finden wir Lö­sun­gen für Ihre tech­nisch­en Probleme – und erschließen viel­ver­sprechende neue Geschäftsfelder.

Unser Angebot

Haben Sie als Un­ter­neh­men eine tech­ni­sche Fra­ge, so vermitteln wir Ihnen den Kontakt zu unseren Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wis­sen­schaft­lern, damit Sie ge­mein­sam an einer Lö­sung ar­bei­ten kön­nen. Dies ist im Rah­men einer bilateralen Ko­ope­ra­ti­on oder eines öffentlich ge­för­der­ten For­schungs­pro­jek­tes mög­lich. Beispiele dafür sind die „NRW-Leitmarkt-Wettbewerbe“, das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ oder das Pro­gramm „KMU-innovativ“. Schreiben Sie uns jederzeit gerne dazu an!

Die neue För­der­pe­rio­de des „Operationellen Pro­gramms Nordrhein-Westfalens für die För­de­rung von Investitionen in Wachstum und Be­schäf­ti­gung aus dem Euro­päi­schen Fonds für regionale Ent­wick­lung“ 2014 – 2020 (OP EFRE NRW) hat Fahrt auf­ge­nom­men. Integraler Be­stand­teil dieses Pro­gramms sind Leitmarktwettbewerbe der Landesregierung. In der ersten Wettbewerbsrunde in den acht Leitmärkten wurden zu 16 Einreichfristen über 800 Projektskizzen eingereicht. 225 Verbundvorhaben mit 850 Partnern aus For­schung und Un­ter­neh­men konn­ten zur Antragstellung aufgefordert wer­den. Ein Großteil der Projekte ging 2016 an den Start, wei­tere folgten im Frühjahr 2017.

Kleine und mittlere Un­ter­neh­men (KMU) sind in vie­len Be­rei­chen Vorreiter des technologischen Fortschritts. Mit der Förderinitiative KMU-innovativ un­ter­stützt das BMBF Spit­zen­for­schung im deut­schen Mittelstand.

Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Un­ter­neh­men nach­hal­tig un­ter­stützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum, verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, geleistet wer­den.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.