Zum Inhalt

Gefördert zum Erfolg

Gute Ideen zahlen sich aus: Sowohl der Bund als auch das Land NRW unterstützen viel­ver­sprechende Er­fin­dung­en finanziell. Ihre Programme sollen die Weiterentwicklung bis hin zur Verwertungsreife fördern und so den Technologietransfer an den Hoch­schu­len erleichtern. Welche För­der­mög­lich­kei­ten gibt es konkret? Ein Überblick.

Mit der NRW-Patent-Validierung un­ter­stützt das Ministerium für Wirtschaft, In­no­va­ti­on, Di­gi­ta­li­sie­rung und Energie Hochschul-Erfinderinnen und -Erfinder dabei, ih­re Ideen zur Marktreife zu bringen. Die finanziellen Zuschüsse erleichtern zum Beispiel die Erstellung eines proof-of-concept oder die Prototypen-Entwicklung – ge­för­dert wird über einen Zeitraum von maximal 24 Monaten.

Förderfokus: Validierungsförderung (Themenoffen)

Fördermittelgeber: Ministeriums für Wirtschaft, In­no­va­ti­on, Di­gi­ta­li­sie­rung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE)

Zielgruppe: Hochschulwissenschaftlerinnen und -wisseschaftler

Max. Förderzeitraum: 24 Monate

Max. Fördersumme: 200.000 Euro

Davon Eigenanteil: 10%

Weitere In­for­ma­ti­onen

Patente besser und schneller verwertbar zu machen, ist auch das Ziel von WIPANO. Dieses Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie un­ter­stützt zum Beispiel die Überführung von Forschungsergebnissen in Normen und Standards. Der maximale Förderzeitraum beträgt 24 Monate.

Förderfokus: Validierungsförderung (Themenoffen)

Fördermittelgeber: Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirtschaft und Energie

Zielgruppe: Hochschulwissenschaftlerinnen und -wisseschaftler

Max. Förderzeitraum: 24 Monate

Max. Fördersumme: 120.000 Euro

Davon Eigenanteil: 30%

Weitere In­for­ma­ti­onen

VIP+ hilft Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wis­sen­schaft­lern dabei, das Innovationspotenzial ihrer Forschungsergebnisse nachzuweisen und mögliche Anwendungsbereiche zu erschließen. Auf diese Weise soll auch das Risiko für Dritte verringert wer­den, in die wei­tere Entwicklung zu investieren. Das Pro­gramm des Bundesministeriums für Bildung und For­schung läuft über einen Zeitraum von maximal 36 Monaten.

Validierung des technologischen und ge­sell­schaft­li­chen Innovationspotenzials wissenschaftlicher For­schung - VIP+

Förderfokus: Validierungsförderung (Themenoffen)

Fördermittelgeber: Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bildung und For­schung

Zielgruppe: Hochschulwissenschaftlerinnen und -wisseschaftler

Max. Förderzeitraum: 36 Monate

Max. Fördersumme: 1.500.000 Euro

Davon Eigenanteil: keiner

Weitere In­for­ma­ti­onen

Wir stehen Ihnen zur Seite

Haben Sie Fragen zu den För­der­mög­lich­kei­ten für Ihr For­schungs­pro­jekt oder benötigen Sie Hilfestellung bei der Antragstellung? Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne. 

Zu den Ansprechpartner/-innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.