Zum Inhalt

cetup.PREINC: Das Pre-Incubation-Program für Gründende

Sie haben Ihre Start-up-Idee bzw. Forschungstechnologie bereits validiert und möchten diese jetzt weiterentwickeln und ein tragfähiges Geschäftsmodell aufbauen? In cetup.PREINC optimieren Sie über einen Zeitraum von 12 Wochen gemeinsam mit erfahrenen Gründungscoachs Ihre Geschäftsidee. 

Das Pro­gramm befähigt Sie, ein klares Werteversprechen für ein nachweislich vorhandenes Kundenproblem zu formulieren. Innerhalb des Pro­gramms entwickeln Sie einen ersten Prototyp und einen Aktionsplan mit klar definierten Meilensteinen. Abschließend überführen Sie Ihre Erkennt­nisse in einen Businessplan und ein Pitchdeck, um sich für eine Finanzierung vorzubereiten. Teilnehmen kön­nen sowohl Teams als auch Einzelpersonen mit einer innovativen Gründungsidee.

Alles Wichtige im Überblick

  • Zielgruppe: Studierende, Absolvent*innen, Mitarbeiter*innen der TU Dortmund, FH Dortmund, FH Südwestfalen, Hochschule Hamm-Lippstadt und der Forschungsinstitute sowie Gründungsinteressierte der Region
  • Teilnahmevoraussetzungen: vorhanden, siehe unten
  • Teilnehmerlimit: Maximal 15 Teams
  • Format: Online
  • Dauer: 3 Monate
  • Bewerbungsfrist: tba.
  • Programm-Start: tba.
  • Graduation Day: tba.

Ihre Vorteile

  • Sie erhalten in einem Setting von maximal 15 Teams pro Durchgang in­di­vi­du­elle Unter­stütz­ung durch erfahrene Gründungsexpert*innen.
  • Sie reduzieren zielgerichtet die Unsicherheiten Ihrer Start-up-Idee durch die systematische Evaluierung der Marktchancen.
  • Sie lernen die Kundenbedürfnisse verstehen, erarbeiten eine Value Proposition, erstellen einen ersten Prototypen und optimieren Ihr Pitch-Deck. 
  • Sie erhalten Unterstützung bei der Optimierung und Schärfung Ihres Geschäftsmodells und werden auf erste Finanzierung vorbereitet (z. B. EXIST).
  • Sie profitieren als Teil der CET-Community vom Austausch mit anderen angehenden Unternehmer*innen und können sich vernetzen, austauschen und ge­mein­sam Ihr Start-up vorantreiben.
  • Sie er­hal­ten, sobald die Hygi­ene­auf­la­gen es erlauben, Zugang zum Coworking-Space am CET. Hier kön­nen Sie intensiv an Ihren Ideen arbeiten, andere Start-up-Teams kennenlernen und den Gründerspirit live erleben.
  • Sie lernen neue digitale Kollaborations-Tools und Methoden kennen, die Ihnen in Studium und Beruf weiterhelfen.
  • Sie werden optimal auf die Teilnahme am Inkubator-Programm cetup.INNOLAB vorbereitet.
Growthy
1. Platz im cetup.PREINC 1/2021
„Im PREINC werdet ihr systematisch an eurer Gründungsidee arbeiten. Freut euch auf eure wöchentlichen Sessions mit eurem Coach, mit denen ihr nie vom Weg abkommt.“
Regis.ai
2. Platz im cetup.PREINC 1/2021
„Super Programm, das individuell auf Teilnehmer reagiert und einen auf Kurs hält, wenn man selbst auch genug Drive hat, mitzuziehen. Die aktive Unterstützung durch Coach, MakerSpace und DataSpace bei der Erstellung der Prototypen ist Gold wert.“

Ablauf von cetup.PREINC

Bei einem 4-Tages-Abendworkshop wer­den Sie intensiv auf das Pro­gramm vorbereitet. Sie pitchen Ihr Geschäftskonzept vor unseren Coachs und anderen Gründungsteams, klären wich­ti­ge Fragen und evaluieren mit unseren Coachs, wel­che unternehmerischen Werk­zeuge und Me­tho­den Sie zum Ziel führen. Ausgehend von Ihrem in­di­vi­du­el­len Bedarf in Bezug auf Zielgruppe, Branche und Entwicklungsstand wird Ihnen ein Gründungscoach zugeteilt, der Ihnen wäh­rend der ge­sam­ten Lauf­zeit zur Seite steht.
 
Sie lernen die anderen teilnehmenden Teams und deren Geschäftskonzepte kennen und erhalten Gelegenheit zum Netzwerken. Gemeinsam mit den Coaches und den anderen Teams erarbeiten Sie für die Bereiche Kunde/Kundenproblem, Wettbewerb, Idee und Problem-Solution-Fit entsprechende Hypothesen und einen Meilensteinplan, den Sie während des Programms bearbeiten.

Während des zweiten Bausteins verttiefen Sie die Arbeit an Ihrem Start-up.
Nach Abschluss des 6-Wochen-Intensivtrainings wer­den Sie: 

  • eine klare Value Proposition formuliert haben
  • aufzeigen kön­nen, dass Ihre Start-Up-Idee ein vorhandenes und klar definiertes Kundenproblem löst
  • einen Mockup der eigenen Idee sowie
  • eindeutige Ziele und einen erkennbaren Aktionsplan vorbereitet haben.

Dabei bedienen wir uns ver­schie­dener Me­tho­den aus dem agilen Projektmanagement: Sie er­ar­bei­ten ihr Ge­schäfts­mo­dell in sechs einwöchigen Entwicklungszyklen, so­ge­nann­ten Iterationen. Schrittweise ver­bes­sern Sie so Ih­re Gründungsidee zu ei­nem tragfähigen Ge­schäfts­mo­dell, das die Kundenbedürfnisse optimal abdeckt.

In jeder einwöchigen Iteration gibt es einen verpflichtenden Weekly-Retro-Termin. Hier prä­sen­tie­ren Sie Ih­re Arbeitsergebnisse vor den Coachs, holen Feedback ein und klären, an welchen Punkten Sie Unter­stütz­ung benötigen.

Spätestens ab Woche 4 er­ar­bei­ten Sie einen ersten Prototyp für Ihre Idee. Mit dem DataSpace und dem MakerSpace stellen wir Ihnen dafür alle Werk­zeuge für die Ent­wick­lung und Erprobung zur Ver­fü­gung.

Anschließend werden Sie 6 Wochen lang auf eine erste Finanzierung (z. B. in Form des EXIST Gründerstipendiums, NRW Gründerstipendiums) vorbereitet. Sie beleuchten Ihr Geschäftsmodell detailliert aus allen Winkeln und überführen dieses in einen Business Plan.

Sie erhalten wöchentlich vertiefende Einblicke und Erkenntnisse zu den verschiedenen Bausteinen eines Businessplans (z. B. das Verfassen einer Executive Summary, Marktanalyse). In den Weekly-Retro-Terminen besprechen Sie Ihre Ergebnisse mit Ihrem Coach.  

Ab Woche 5 überarbeiten Sie Ihr Pitchdeck und Ihre Storyline.  

Der Abschluss ist der sogenannte Graduation Day. Hier prä­sen­tie­ren Sie die entwickelten Ge­schäfts­mo­del­le vor einer Jury, welche anschließend die besten Teams kürt. 

Alle Termine finden bis auf Weiteres online statt. In der Online-Lernumgebung finden Sie alle Informationen und Unterlagen zu cetup.PREINC. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach der Anmeldung automatisch. 

Teilnahmevoraussetzungen

Es besteht zweimal jährlich die Möglichkeit an cetup.PREINC teilzunehmen. Um das Maximum aus cetup.PREINC zu ziehen, wird die vorbereitende Teilnahme an cetup.ID empfohlen. Hier wird ein fundiertes Grundwissen zu entrepreneurialen Methoden aufgebaut, welches in cetup.PREINC vorausgesetzt wird.

Sobald Sie cetup.PREINC erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie sich für unser Inkubatorprogramm cetup.INNOLAB  bewerben.

Kontakt für Rückfragen

Anfragen bitte per E-Mail an cetuptu-dortmundde

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.