Zum Inhalt
Etablierung des Transferbeirates

Stärkung der dritten Säule

© CET | TU Dortmund

Der Transferbeirat, bestehend aus Vertreter*innen der 17 Fakultäten, hat u.a. die Aufgabe in wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen zu beraten.

Der Transfer und die Verwertung wissenschaftlicher Erkenntnisse nehmen in Politik und Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein. Gebündelt unter dem Begriff Third Mission wird dieser Transfer sehr breit verstanden und umfasst sowohl den Transfer von Wissen aus der Universität in die Wirtschaft, Gesellschaft und Politik als auch die Teilhabe der Gesellschaft an der Wissenschaft. Transfer, Entrepreneurship und Gründung gehören daher als dritte Säule, neben Forschung und Lehre, zu den Kernaufgaben der TU Dortmund und sind somit für alle ihre Angehörigen relevant.

Der neu gebildete Transferbeirat soll innerhalb der TU interdisziplinäre Kooperationen schaffen, um den Transfer allgemein zu stärken und somit auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern zu fördern.

Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) erbringt, seit seiner Gründung im Jahr 2017, Service- und Dienstleistungen im universitären Aufgabenbereich der Forschung und des Wissens- und Technologietransfers, insbesondere der Technologie-, Innovations- und Gründungsförderung sowie der Verwertung von Schutzrechten an der Technischen Universität Dortmund.
Nur gemeinsam mit den Fakultäten wird der Ausbau und die Etablierung einer transferorientierten und entrepreneurialen Kultur möglich. Der Transferbeirat bildet hierbei die Schnittstelle zwischen den Fakultäten und dem CET.

Um die Zusammenarbeit des Transferbeirates und des CET noch enger zu verzahnen, wurde das dritte Vorstandsmitglied des CET aus der Reihe der Fakultätsvertreter*innen gewählt:  Prof. Dr. Mike Gralla, Fakultät Architektur und Bauingenieurswesen, begleitet das Start-up Building Information Cloud (BIC) als Mentor beim EXIST-Forschungstransfer. Dadurch kennt er die Herausforderungen für Transfer und Innovation aus nächster Nähe.

Doch was genau bedeutet Transfer in diesem Zusammenhang und was macht diesen Prozess so wichtig?
Transfer fördert die Wirkung von Forschungsergebnissen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Unter Transfer versteht man eine externe Verwertung von Forschungsergebnissen. Darunter fallen beispielsweise Know-How, Patente, Methoden, Daten oder auch Software. Durch den Transfer von diesen Innovationen und Technologien entstehen innovative Produkte, Prozesse und Dienstleistungen, die auch wirtschaftlich nutzbar gemacht werden können.
Transferleistungen sind aber auch in der anderen Richtung möglich: Impulse aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik werden innerhalb der Forschung an der TU Dortmund berücksichtigt.
 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.