Zum Inhalt
streamUP startet in neue Runde

Zehn neue streamUP Teams stellen erstmals ihre Ideen öffentlich vor!

-
in
  • News
Symbolbild für Nachhaltigkeit und Innovation, Schwerpunkt von streamUP © unsplash.com | Tyler Casey
streamUP stellt Teams sowie Einzelpersonen einen Baukasten an Möglichkeiten zur Verfügung, um regionale Herausforderungen (wie bspw. Mo­bi­li­tät & Logistik, Energie & Umwelt, Datentransfer & Plattformen, Gesellschaft & Soziales, etc.) anzugehen.

Beim Open Round Table präsentieren die zehn neuen streamUP-Teams der 3. Runde erstmals öffentlich ihre Ideen. Die Veranstaltung findet als digitales Format über Zoom statt.

In der 3. Runde von streamUP beschäftigen sich die Teams unter anderem mit den Fragen:

  • Wie können Kinder  ihren Freizeitaktivitäten nachgehen ohne auf Elterntaxen angewiesen zu sein?
  • Wie erschafft man realitätsnahe Besichtigungen aber auch die Möglichkeit der Immobilienplanung digital?
  • Wie gelingt es die digitale Heimat für die Hosentasche zu schaffen und dabei noch die regionale Wirtschaft anzukurbeln?

Beim Round Table stellen die zehn von der Jury ausgewählten streamUP-Teams Unternehmen, Start-ups, Projektpartnerinnen und Projektpartnern, Institutionen sowie Interessierten ihre Ideen vor und berichten über Fortschritte sowie aktuelle Herausforderungen. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden Lösungsideen entwickelt sowie Kooperations- und Unterstützungsmöglichkeiten ausgelotet. Nach der Vorstellungsrunde werden teamspezifische Räume zum Austausch angeboten, um direkt mit den streamUP-Teams ins Gespräch kommen zu können. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam die Mobilität der Zukunft zu gestalten!

Klingt interessant? Am 20.01.2022 geht's los! Der Open Round Table findet digital (Zoom) von 16 bis 18:30 Uhr statt. 

Jetzt anmelden!

Weitere Informationen auf der offiziellen streamUP Homepage

Kontakt für Rückfragen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.