Zum Inhalt
Ref.-Nr. 5373

Rapid tooling – Korrektur des Stufeneffekts bei geschichteten Bauteilen mittels additiver und umformtechnischer Nachbearbeitung

Keywords: Rapid Tooling, Rapid Prototyping, Laserpulverauftragschweißen, Effiziente Bauteilfertigung, Hybridbauweise

Die Erfindung ermöglicht eine ressourceneffiziente Prozesskette zur Fertigung von (hybriden) Bauteilen oder Werkzeugen, bei denen ein großvolumiger Grundkörper aus einzelnen Blechlamellen schnell und kostengünstig hergestellt wird.
Grundsätzlich weisen herkömmliche mit dem Schicht-Laminat-Verfahren hergestellte Bauteile oder Werkzeuge einen deutlichen Stufeneffekt (staircase-effekt) auf.

Zur Verringerung bzw. Eliminierung dieses Stufeneffektes wurde folgende Prozesskette entwickelt:

1) Schicht-Laminat-Verfahren
2) Laserpulverauftragsschweißen
3) Glattwalzen.

Mittels Laserpulverauftragsschweißen werden die Segmentunterschiede des Staircase-Effektes aufgefüllt und anschließend mittels inkremmentellem Glatwalzen die Bauteiloberfläche konturkenau eingeebnet.

Vorteile

  • Energieeffiziente (Hybrid-) Bauweise
  • Eliminierung des Staircase-Effektes
  • Schnelle, kostengünstige Fertigung von Komponenten
  • Flexible Fertigungs- Funktionalität

Kommerzielle Anwendung

Die Anwendungsbereiche der hier beschriebene Prozesskombination liegen vor allem in der schnellen und kostengünstigen Fertigung von Bauteilen und Werkzeugen mit erweiterten Eigenschaften und Funktionalitäten sowie beim Rapid Prototyping.

Aktueller Stand

Die Erfindung wurde im Mai 2018 zum Patent angemeldet. Die Funktionalität wurde experimentell nachgewiesen. Provendis bietet im Auftrag der TU Dort­mund interessierten Un­ter­neh­men Lizenzen an der Erfindung an.

Eine Erfindung der TU Dort­mund.

Zum Angebot

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.